FRANKEN SPEZIAL 21.06.2017 – Kreuzritterkirchen im Taubertal

15220  800px-kunigundenlinde Stuppacher Altar/Grünewald

Eines der spannendsten Gebiete der mittelalterlicher Architektur sind sog. „Oktogonalkirchen“. Einige Exemplare befinden sich im Taubertal: Die Orte Standorf, Oberwittighausen und Grünsfeldhausen sind unweit von einander entfernt. Die drei Kirchen aus dem 13. Jahrhundert erinnern in ihrem Grundriss an die Heilig-Grabkirche in Jerusalem, doch vermutet man, dass sie darüber hinaus auch mit Kaiser Friedrich II. und dessen legendärer Burg Castel del Monte (Apulien) in Verbindung standen. Beide Konfessionen lehnen es ab, die Plätze dieser Kirchenbauten als Kultorte anzuerkennen, die auf Kreuzungen von Wasseradern errichtet wurden und bereits in vorchristlicher Zeit spirituellen Zwecken dienten. Anerkannt ist, dass mittelalterliche Kirchen häufig auf „heidnischen“ Plätzen errichtet wurden und auf diese Weise die Naturreligionen ins Christentum integrierten.

Geheimnisvoll und faszinierend wie die Bauten selbst (Oberwittighausen, Foto) sind die Bäume in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft. Es sind Jahrhunderte alte Naturdenkmale von großartiger Schönheit. Einkehr in traditionellen Gasthäusern der Region sowie Besuch mit Führungen in Creglingen (Riemenschneider-Altar) und Stuppach (Madonna von Mathias Grünewald).

Taubertal-Programm /Anmeldung: birgit.rauschert@mnet-mail.de