Otto Wirsching (1889-1919)

Obwohl der Künstler bereits 1919 verstorben war, wurden insgesamt 14 seiner Bilder 1937 aus dem Besitz der städtischen Sammlungen Nürnberg beschlagnahmt.

Der 1889 in Nürnberg geborene Maler hatte nach einer Ausbildung an der Nürnberger Kunstgewerbeschule die Akademie der bildenden Künste in München besucht. Anschließend folgten Reisen nach Spanien, Korsika und den Mittelmeerraum. Ab 1913 war er in Dachau bei Adolf Hölzel tätig. Expressive Holzschnitt-Illustrationen (“Hamlet”) und surreale, an Hieronymus Bosch orientierte Werke, zeigen ein frühes Talent, das bereits 30-jährig verstarb. In Dachau ist eine Straße nach ihm benannt. Leider erinnert in Nürnberg nichts mehr an ihn und sein außerordentliches Werk.