Publikationen

Wesentlich für meine Vita war die Aufarbeitung der Werke der sog. “Verschollenen Generation”. Diese Künstler verloren zahlreiche Werke durch die Geschichte des Nationalsozialismus, von dem sie durch Verfolgung und Verfemung eingeschränkt waren. Nach 1945 gelang es ihnen meist nicht mehr, an die aktuelle Moderne anzuschließen und sie wurden vergessen. Erst heute werden sie wieder entdeckt, die Aufarbeitung erfolgt nur langsam. Mit der Analyse von Künstlern aus Nürnberg sollte ein Anfang erfolgten.

Meine Untersuchungen zu Felix Müller, Eitel Klein, Fritz Griebel und Leo Smigay sollten ein Beginn für weitere Studien zur Biografie und künstlerischem Schaffen “Verschollener” bzw. “verfemter Künstler” und ihrer Zeit sein. Vor dem Hintergrund des 20. Jahrhunderts enthüllen sich bis dahin unbekannte, ungemein spannende Lebensläufe bislang kaum bekannter Künstler. Die Aufarbeitung erschließt darüber hinaus Teile des Zeitgeschehens in Nürnberg, einem der Zentren des Nationalsozialismus, wo sich die Ereignisse auch in der Kunstszene wie in einem Brennglas verdichteten.

Birgit Rauschert, Die verhinderte Moderne, phil. Diss., Erlangen, 2013. (Preis 98,- €).

Die Ausstellung “Die Verschollenen” im Kunstmuseum Hersbruck 2017 konfrontierte z. B. die Hersbrucker Bürger mit der Fresko-Bemalung ihres ehemaligen Rathauses. Da es mit NS-Symbolen versehen war (ein Auftrag, bei dem Julius Streicher Pate stand), wurde es von Unbekannten kurz vor dem Einmarsch der Alliierten 1945 verbrannt. Wie subversiv die Gestaltung von Eitel Klein und Erich Kohout trotz höchster Brisanz war, veranschaulichen Dokumentarfotografien aus jener Zeit: “Menschen im Frühling” etwa (s. Abb.), das eine Frau mit ernster, den Betrachter frontal anblickender Miene deutlich die Emotionen angesichts der damaligen “Verhältnisse” zum Ausdruck bringen.

Der von Uli Olpp, dem Leiter des Hersbrucker Kunstmuseums, herausgegebene und von Angelika Eisenbrandt gestaltete Katalog enthält eine Reihe von Texten u.a. aus meiner Feder. Neben Klein und Kohout werden weitere Künstler dieser Region und Zeit vorgestellt: Die in München erfolgreichen Maler Fritz Burckhardt und Eduard Aigner sowie der Maler Erich Pflaumer, nach 1945 Leiter des Hersbrucker Hirtenmuseums. Die Ausstellung erfreute sich eines großen Besucherinteresses in Hersbruck und Umgebung! (Preis: 20,00 €)

“Kunst in Erlangen” erschienen 2017, thematisiert Kunstwerke aller Epochen. Einzelstudien wie der Beginn der Fotografie in der Markgrafenstadt werden untersucht und die reflexive Beziehung zwischen dem neuen Medium und der Malerei untersucht (Birgit Rauschert, “Malerei und Fotografie im Wettstreit”). “Die Moderne in der Provinz” untersucht das nicht immer leichte Leben für Künstler in Erlangen während der 1930er Jahre. Der in Deutschland kaum bekannte Orientalist Carl Haag (1820-1915) schließlich ist heute hoch geschätzt, allerdings in seiner Wahlheimat England. Sein abenteuerliches Leben, das ihn zum Hofmaler Königin Victorias von England werden ließ, war ebenfalls mit den Anfängen der Fotografie und Aquarellmalerei in England verbunden. Er benutzte die Aufnahmen seiner Kollegen wie von der Londoner “Royal Photographic Society” als Vorlagen für seine technisch virtuos gemalten Bilder, die sich noch heute wieder bei Sammlern größter Beliebtheit erfreuen.

Claudia Schweizer, Geschäftsinhaberin der Nürnberger Fa. Neubauer, beauftragte mich 2015 mit der Inventarisation ihres Firmenarchivs, in dem sich der umfangreiche Nachlass des Grafikers und Architekten Friedrich Neubauer (1912-2004). Ein Werkverzeichnis zeigt eine Auswahl seiner Werke, versehen mit Kommentaren und Texten. Die Herausgabe fand in Nürnberg 2017 höchste Aufmerksamkeit, da sich viele Bilder die Stadt und ihrem WIederaufbau nach 1945 widmen. Ein Teil seines Erbes stiftete die Besitzerin den Städtischen Kunstsammlungen Nürnberg. Bildbetrachtungen der Nichte des Künstlers, Claudia Schweizer, ergänzen den Band, der zweisprachig präsentiert wird und sich an ein internationales Publikum richtet. (Preis 39,90 €) Friedrich Neubauer (1912-2004) Architekt, Maler, Grafiker. Werkverzeichnis, hrsg. von Claudia Schweizer, Nürnberg 2017

Das jüngste Projekt, an dem ich publizistisch beteiligt war, und das zwischen den “Lockdowns” im Nürnberger Stadtmuseum Fembohaus eröffnet wurde, war die Ausstellung “Der weite Blick”, zu denen auch die Panoramen Friedrich Neubauers gehören. – Konzept und Katalog stammen von Ludwig Sichelstiel, dem Leiter der grafischen Sammlungen, sowie einer Reihe weiterer Fachautoren.
Katalog der Ausstellung DER WEITE BLICK – Nürnberger Panoramen aus sieben Jahrhunderten, Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg 17.7.-18.10.2020, Schriftenreihe der Museen der Stadt Nürnberg Bd.20, hrsg. von Thomas Eser, Nürnberg 2020. (Preis 20,00 €).

P. S.: Die vorgestellten Kunstbände können Sie über mich persönlich bestellen, auf Wunsch auch signiert. In einigen Fällen sind nur noch wenige Restbestände auf Lager!